Schlagwort-Archive: Felix Richterich

Wahre Schokolade oder der mentale Kontext entscheidet über Sinn oder Unsinn eines neuen Slogans

Am 6. April dieses Jahres lautete eine Headlinie im Horizont Österreich: „Suchard will sich abheben“. Um dies zu erreichen, verpasste Mondelez der Marke einen neuen Slogan, nämlich „Wahre Schokolade“. Dazu erklärte die betreuende Agentur Isobar, dass dies „ein charmanter Seitenhieb … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Al Ries, Branding, Marke, Markenführung, Markenpositionierung, Markenslogan, Positionierung, Positioning, Repositionierung, Slogan, Wahrnehmung, Werbung, Wettbewerb, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Ricola oder die doppelte Macht der Originalposition

Egal ob in der Musik oder auch in der Kunst wir schätzen Originale spontan höher ein als Kopien. Ein Elvis-Imitator mag objektiv eine bessere Stimme als Elvis Presley haben, aber er wird nie Elvis Presley werden. Genau das gilt auch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Markenführung, Markenpositionierung, Markenslogan, Werbung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar